Home
Flur Zella-Mehlis
Weg der Toleranz
Bonifatius/Thüringen
Zella St. Blasii
Offene Kirchen
GPS-Pilgerrouten
Pilgerwege
Westthür.Klosterpfad
Mitteldt.Klosterpfad
Luther für Pilger
Altstraßen
Klosterverzeichnis
Bildmeditationen
Schöpfung, HJKöhler
Constanze Köhler
Gert Weber
Gert Weber (webbs)
Laudatio Bad Berka
Annemarie Rehfeld
Erich Klahn
Marc Chagall
Gottfried Wunderlich
Glauben
Interessante Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Sie sind der
Pilger in diesem Netz.

Bildmeditationen:

 

Bilder Gert Weber

Texte Hans-Joachim Köhler

 

Link zu weiteren Grafiken und Ölgemälden

www.webbs-online.de

http://www.webbs-online.de/seiten/zeichnungen.html

Weber-Bonifatius-Ohrdruf.jpg
Dieses Bild entstand am 03.06.2004 in einem Konzert, indem der Maler Gert Weber mit Prof. Hans-Günter Wauer, Orgel und Warnfried Altmann, Saxophon syncron dieses Bild malte. Es zeigt ein schwarzes Gitternetz, das von dem schwarzen Kreuz mit Affenköpfen ausgeht.. Es symbolisiert den Widersacher Gottes, der die rechte Figur des Bonifatius in seinen Sturz hinein nehmen will. Trotz seines Martyrertodes bringt Bonfatius die gute Nachricht, das Licht des Glaubens und der Auferstehung Jesu bis heute zu den Menschen.
Weber Bonifatius Erfurt klein.jpg
Weber Bonifatius Erfurt klein.jpg
In der Mitte die Figur zu der die anderen Menschen in einer Beziehung stehen. Sie fallen nieder, beten sie an, wenden sich ihr zu oder kehren ihr auch den Rücken. Wer ist diese Figur? Bonifatius - Christus? Sie erleiden das gleiche Schicksal. Bonifatius wird sein Leben geben, um diesen zu verkündigen. Nicht das Dunkle siegt! Die Sonne breitet trotz des Schattens ihre Strahlen über dieses Bild.
webbs-Ecce homo.jpg
webbs-ecce homo. "Seht, welch ein Mensch!" sagt Pilatus in Joh 19,5 als Jesus gegeißelt und verspottet ihm zugeführt wurde. Gert Weber zeigt diesen Menschen aus seiner Sicht. Er nutzt die Zeichen des Vierecks als Zeichen der Begrenztheit dieser Welt. Er stellt den Menschen auch in das Zeichen des Ewigen, den Kreis. Aus diesem Element geschaffen, hält es ihm den "Rücken" frei, gibts ihm neue Freiheiten. So sieht man in dem begrenzten, geschlagenen Menschen den Menschen, den Gott sich schuf.
webbs-Mauer Kopi50%e.jpg
webbs-Mauer.jpg
Einer klagt gegen die Mauer aus Ideologie, Gleichmut und Resignation der total begrenzeten Menschen, die aufgeschichtet und eingepasst so rumsteht. Sie dokumentiert die "Ohnmacht der Ohnmächtigen". Und doch ist da einer, der unangepasst gegen diese Mauer anrennt und klagt. Die Wende lehrte, dass die Ohnmächtigen sich ihrer Ohnmacht, der Resignation bewußt wurden und ihre Macht einsetzten, diese Mauer zu zerstören.
Fazit: Malen gegen die Ohnmacht wirkt doch Kraft und Mut zur Veränderung.
     
Hans-Joachim Köhler, Oberpfarrer i. R. | hansjoachimkoehler@msn.com