Home
Flur Zella-Mehlis
Weg der Toleranz
Bonifatius/Thüringen
Zella St. Blasii
Offene Kirchen
GPS-Pilgerrouten
Pilgerwege
Westthür.Klosterpfad
Mitteldt.Klosterpfad
Altenburg
Altzella
Arnstadt
Buch-Kloster
Donndorf
Erfurt
Friedrichroda
Georgenthal
Gotha
Ichtershausen
Liebstedt
Ohrdruf
Sornzig-Kloster
Reinhardsbrunn
Werningshausen
Wechselburg
St. Marienstern
St. Marienthal
Trebsen-Schloss
Luther für Pilger
Altstraßen
Klosterverzeichnis
Bildmeditationen
Glauben
Interessante Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Sie sind der
Pilger in diesem Netz.

Ohrdruf

 

ehem. Benediktinerkloster

ehem. (Augustiner) Chorherren

 ehem. Karmelitenkloster

 

Info

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Beschreibung:

 

Der Stadt an der Ohra kommt eine besondere Bedeutung zu, da Winfrid-Bonifatius hier um 724 sein erstes Kloster auf thüringischen Boden gründete. Wer war dieser "Apostel der Deutschen"? Der um 672 bis 675 im Königreich Wessex geborene angelsächsische Mönch Winfrid verließ 716 Angelsachsen, um sich der Mission auf dem Festland zu widmen. Papst Gregor II. beauftragte ihn am 15. Mai 719, dem Namenstag des Hl. Bonifatius, mit der Germanenmission.

Bonifatius bereiste auf dem Rückweg zunächst Bayern und Thüringen und wandte sich nach dem Tode Radbots wieder nach Friesland, wo er als Schüler des Friesenmissionars Willibrord  wirkte. Wir finden ihn in Hessen, wo er in Amöneburg und Fritzlar Missionsstationen gründete, 722 vom Papst Gregor II. zum Missionsbischof ohne festen Bischofssitz geweiht wurde und 723/724 die berühmte Domareiche von Geismar fällte.

 

  • Um 725 gründete er sein erstes Kloster in Thüringen, Ohrdruf, wie es sein Biograf Willibald bald nach seinem Tode, um 760 n. Chr., beschreibt. In diesen ersten Jahrzehnt seines Wirkens in Hessen und Thüringen holte er Mitarbeiter, Mönche und Nonnen aus Angelsachsen in sein Missionsgebiet.
  • Als er dann 732 zum Erzbischof geweiht wurde organisierte und gründete er die bayerischen Bistümer in Passau, Regensburg, Freising und später Eichstätt, in Hessen Büraburg und in Thüringen Erfurt. Er gründete Klöster in Franken und als krönenden Abschluss 744 sein Lieblingskloster Fulda.
  • Seit 743 hat Bonifatius für seine Klöster die Regel des Hl. Benedikt eingeführt, dessen Ordensregel man mit dem Satz: "ora et labora - bete und arbeite" zusammenfassen kann.
  • Ohrdruf baute sich schon 777 n. Chr. seine erste Pfarrkirche "St. Petrus" auf der gegenüberliegenden Seite der Ohra, dem Platz des heutigen Schlosses Ehrenstein.
  • 980 wurde an der Peterskirche ein Chorherrenstift errichtet, das 1344 nach Gotha übersiedelte.

  • 1463 kam der Karmelitenorden nach Ohrdruf an die St. Peterskirche

  • 1523 wurde das Kloster im Zuge der reformation aufgelöst. Erst 1991 kehrten die Karmeliten nach Ohrdruf zurück und gründeten im Gelände der Katholischen Pfarrkirche St. Petrus ein kleines Kloster, das 2007 wieder aufgelöst wurde.

  • 1871 wurde im Schloss Ehrenstein eine Höher Schule eingerichtet.

  • Ab 1924 war die Stadt Ohrdruf Eigentümerin des Schlosses.

  • 1935 wurde im Westflügel ein Museum eingerichtet.

Bedeutende Persönlichkeiten in Ohrdruf:

  • nach 730 war Lullus, der Nachfolger des Hl. Bonifatius auf dem Bischofsstuhl in Mainz, als Student in Ohrdruf. Er schrieb im Brief 103 der Sammlungen der Briefe des Bonifatius: "...Seitdem ich, ... um zu lesen und zu forschen..., nach Thüringen gekommen bin..." 
  • 961 Aufenthalt von Kaiser Otto I. in Ohrdruf beurkundet.
  • 1695-1700 lebte Johann Sebastian Bach bei seinem ältesten Bruder Johann Christoph Bach in Ohrdruf. er war hier Schüler im Lyceum und Kurrendesänger.

 

weitere Einzelheiten zum Wirken des Hl. Bonifatius in Ohrdruf

siehe auch www.bonifatius-in-thueringen.de !

 

  

Von Interesse ist in Ohrdruf: 

  • Als Besonderheit gelten in der näheren Umgebung die Ruinen der Zisterzienserabtei Georgenthal mit dem Kornhaus (ehemaliges Hospital) ca. 10 km entfernt.
  • Der Kandelaber bei Altenbergen ist ein Bonifatius-Denkmal, ca. 8 km entfernt.
  • Der Tobiashammer Richtung Luisenthal zeigt neben der Technik der Hammerschmiede auch Objekte des jährlich stattfindenden Metallschmiede-Symposiums. Aus diesem Syposium heraus sind auch die Kunstobjekte am Turm der St. Michaeliskirche die "Mönche" und das "Denkmal für Johann Sebastian Bach" entstanden.
  • In Luisenthal, ca. 6km entfernt,  ist die "Herzog-Alfred-Gedächtniskirche" und der Turm der Käfernburg ein letzter Rest des  Schlosses Schwarzwald sehenswert.

 

  

Spezielle Angebote:

  • Stadtführungen sind nach Voranmeldung Tel.: 03624-402329 möglich.
  • Spezielle Führung zum Leben Johann Sebastian Bachs in Ohrdruf in der St. Michaelis- und St. Trinitatiskirche sind nach Voranmeldung im Ev. Pfarramt Tel.: 03624-313536 möglich.
  • Museumsführungen im Schloss Ehrenstein und im Technischen Denkmal Tobiashammer ganzjährig.
    Schloss Ehrenstein

    Mo bis So: 09:00-12:00 und

    13:00-16:00 Uhr

    Tel.: 03624-402329

    Tobiashammer

    Suhler Str. 34

    Mo bis So: 09:00-16:00 Uhr

    im Sommer bis 18:00 Uhr

     Tel.: 03624-402792 
  • Gottesdienste und Messen sind in den HomePages der Kirchemeinden zu erfahren.

     

  

Übernachtungsmöglichkeiten:

 

Übernachtungsmöglichkeiten sind über einschlägige Hotels oder die

Tourist-Information Ohrdruf, Tel.: 03624-317949 zu bekommen. 

 

  

Kontakt:

 

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Ohrdruf

Kirchstr. 20

99885 OhrdrufTel.: 03624313536

Kath. Pfarramt Ohrdruf

Lindenaustr. 44

99885 OhrdrufTel.:03624-37190

IG Schloss Ehrenstein

Schlossplatz 1

99885 OhrdrufTel.: 03624-402329

Stadtverwaltung

Marktplatz 1

99885 OhrdrufTel.: 03624-3300

 

  

Verkehrsverbindungen:

 

Auto: Bundesstraße B 88 und B 247

DB: Bahnhof Ohrdruf an der Strecke Gotha-Gräfenroda

Wandergebiet des Thüringer Waldes 

   

 

Zurück zu Home

Hans-Joachim Köhler, Oberpfarrer i. R. | hansjoachimkoehler@msn.com